Globalisierung und translokale Mobilitäten

Der Schwerpunkt "Globalisierung und translokale Mobilitäten" widmet sich Prozessen der Globalisierung und damit zusammenhängenden Dynamiken translokaler Mobilität. Die Aushandlung von Identität und der Themenkomplex Translokalität stehen im Fokus des Studiums. Historische Dimensionen aktueller Entwicklungen werden besonders berücksichtigt. Unter translokalen Mobilitäten verstehen wir dabei eine Bandbreite von Mobilitätsmustern von transnationaler und transkontinentaler wie auch Land-Stadt-Migration. Räumliche und soziale Mobilitäten werden gleichermaßen in den Blick genommen. 

Akteur_innen im Fokus

Ausgangssubjekte der Untersuchungen sind die Akteur_innen, die innerhalb unterschiedlicher sozialer, ökonomischer, religiöser und politischer Netzwerke entscheiden und handeln. Dabei berücksichtigen wir Zugänge und Perspektiven auf Mobilität und gleichfalls auf Immobilität. Denn obwohl translokale Migration innerhalb vieler Gesellschaften eine Rolle spielt, sind nicht alle Menschen gleichermaßen mobil.

Inhalte, Ziele, Forschungsprojekte: weitere Informationen zum Schwerpunkt

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie mehr über die Inhalte, Ziele und Forschungsprojekte im Rahmen des Schwerpunktes "Globalisierung und translokale Mobilitäten":

Bitte beachten Sie auch unser Lehrforschungsprogramm "Ethnographie vor der Haustür", das sich 2014/15 dem Themenkomplex "Transnationalität - Translokalität" widmet.

Medien der translokalen Vernetzung: Gesprächspartnerin in Dakar während einer Facebook-Sitzung, Copyright: Simone Pfeifer (2011)
Medien der translokalen Vernetzung: Hochzeitsalbum, Copyright: Simone Pfeifer (2004)