zum Inhalt springen

Aktuelles Feldforschungspraktikum

Topthemen

Decentering the Ethnographic Museum

Colonial archives, postcolonial departures and artistic interventions
(Preparatory Seminar )

Martin Zillinger & Anna Brus
in co-opperation with Michi Knecht (Univ. Bremen) & Ciraj Rassool (Univ. Western Cape)

The Outline

In recent years, anthropological and ethnographic colonial collections have increasingly taken centre stage in the momentous debate on (post)colonial legacies. Museums are facing the challenge to decolonise their exhibition practices and examine their collection history for looted art, violent entanglements and systematic exclusion. Not only between the Global North and the Global South, also within societies in Europe and Africa, struggles for recognition and a new relational ethic increasingly manifest themselves around museum spaces. These debates draw on transnationally circulating concepts (e.g. notions of cultural property, (world) heritage, restitution or art), but evolve differently in different national, regional and social settings. They are deeply enmeshed with discourses on social inclusion and exclusion, (dis)integration and belonging, which redefine the composition of contemporary societies and publics. This holds true for societies of Southern Africa emerging from long histories of repression, but also for European societies, which are experiencing a steady rise of nationalist movements and xenophobia.

Germany has come rather late to the table of these museum debates, but some of its anthropological museums are currently being transformed into pressure-cookers of change. Confronted with new groups of actors claiming another politics of memory, the return of objects and an equal share in representational policies, museums are starting to decentre: to open up to diverse perspectives and claims on what a museum is or wants to be.

Research Practice

The study programme seeks to enable future researchers and curators from Africa and Germany to engage with the transformation of colonial collections and anthropological museums, with local archival situations, curatorial strategies and politics of cultural identity in an interconnected world. It will establish a space for negotiating dominant epistemic regimes and questions of access. Ultimately it seeks to develop new forms of co-operation in in higher education, cultural studies of the museum, and in research and curatorial practice.

The Participants

In order to reach out for an emerging generation of researchers and curators,15 Master students from Cologne together with 10 Master students from Bremen will join with a group of 15 graduate students from the African Programme on Museum and Heritage Studies at the University of the Western Cape (UWC), and continue to work together during a 12-day study visit.

Interdisciplinary and international 4-person-teams will explore the current debates and zoom in on case studies related to different dimensions of the decentring process of the museums. Students and teachers will learn how to engage critically with archives of and curatorial practices in German museums.

The Fieldwork

During a 12-day study-visit students work together in seminars and workshops, in jointly visiting exhibitions, depots and archives and by engaging with leading museum directors, restorers and curators.

The programme wants to open up Eurocentric and nationalised perspectives, foster intercontinental knowledge transfer and explore different epistemic practices by visiting and working in

(1) the Rautenstrauch-Joest Museum Cologne,
(2) the Überseemuseum Bremen,
(3) the Museum am Rothenbaum Hamburg, and
(4) the Dahlem Research Campus Berlin.

Student teamwork and one-day workshops will explore

(1) forms and possibilities of resistance (Cologne: Resist!),
(2) challenges and pitfalls of restitution (Bremen: Reconnect!),
(3) museum spaces of reconciliation and healing (Hamburg: Repair?),
(4) and radical new forms of co-operation (Berlin: Re-Imagine!).

At each site students will hold a workshop together with the museum staff and document their work experiences.

The Output

Over the 12 days of the study visit, documentary film makers Sebastian Eschenbach and Visual Anthropologist Anna Lisa Ramella will accompany the students in the museums, seminars and workshops. Students will produce smart-phone photography and films, and have time during the study visit together to conceptualise the multi-media-online publication that will form one core output of the project and will be accessible to Universities’ and Museums’ webpages.

A second output will be a short blog written by small groups of people about each of the four workshop for the well-established blog “DCNtRs” (https://boasblogs.org/humboldt/) on critical museum research run by the project partners in Berlin and Köln in co-operation with Ciraj Rassool as member of the international board.

The Follow up

A return visit with research and workshops at UWC and the Iziko Museums of South Africa in Cape-Town is already in preparation. A long-term exchange between the participating institutions building on this initiative is planned.

Last Semester: Research in and of the Rautenstrauch-Joest-Museum, Cologne

Prof. Dr. Martin Zillinger

bietet im WiSe 2019/20 und SoSe 2020 das „reguläre“ zweisemestrige Feldforschungspraktium an, und zwar zum Thema:

 Ethnographie im und vom Museum, WiSe 19/20 Mittwoch 10-11:30 in S81 (Philosophikum):

  • Mit diesem zweisemestrigen Projekt wird im WiSe 19/20 und SoSe 2020 die Ethnographie im und vom Museum „vor Ort“ in Köln begonnen.

  • Im WiSe 2020/21 und SoSe 2021 soll dann ein vergleichbares zweisemestriges Feldforschungspraktikum mit vor- und nachbereitendem Seminar in Museen des „Globalen Südens“, in Kapstadt (Südafrika) stattfinden

Zum Inhalt:

Das wachsende öffentliche Bewusstsein für koloniale Gewalt und historische Ungerechtigkeiten hat ethnographische Sammlungen in den Mittelpunkt gesellschaftlicher und politischer Debatten gestellt. Museen stehen zunehmend vor der Herausforderung, ihre Ausstellungspraktiken zu dekolonisieren und ihre Sammlungsgeschichte auf Beutekunst, koloniale Verwicklungen und systematische Ausschlüsse zu untersuchen.

Der Ikonoklasmus kolonialer Raubzüge und die schmerzhaften Lücken, die das Stehlen, Zerstören und Abkaufen dieser Gegenstände in den Herkunftsgesellschaften verursachte, prägen weiterhin die Kontroversen um die verschiedenen Archive, ihre Objekte und die Arbeit von Kurator*innen, Forscher*innen und Politiker*innen - in Köln und weltweit. Die Kontroversen, die sich in jüngster Zeit um diese Sammlungen herum entwickelt haben, breiten sich transnational aus, werden aber gleichzeitig an verschiedenen Orten unterschiedlich ausgetragen - in Brasilien und Marokko, in Südafrika, Kenia oder Namibia, Korea und Vietnam sehen wir uns lokal spezifischen Archivsituationen, kuratorischen Strategien und Identitätspraktiken gegenüber, die dennoch durch die transnationalen Verhandlungen im standardisierten Register von Rechtsansprüchen und Kommodifizierung miteinander verbunden sind.

Im Zuge der laufenden Debatte hat auch die Ethnologie die Bedeutung der ehemaligen Völkerkundemuseen für die Ausbildung der eigenen Disziplin und ihres Wissensbegriffs wiederentdeckt, aber noch gibt es keine nennenswerten Forschungen, die diese gegenwärtigen Debatten selbst ethnographisch aufbereiten. Probleme und drängende Fragen gibt es allerdings genug: So lässt sich beobachten, dass die Schließung der europäischen Grenzen und die immer rigoroseren und gewalttätigeren Versuche, Migranten und Personen aus dem globalen Süden von europäischem Boden fernzuhalten, mit dem Forderung einhergehen, Objekte in ihre Herkunftsländer zurückzugeben. Glaubt Europa wirklich, dass es die ethnographischen Sammlungen nicht mehr braucht? Warum, fragte Achille Mbembe kürzlich, glaubt Europa, diese Objekte nun entsorgen zu können? Wie hängen die Reinigungsarbeiten in den Museen mit nationalistischen Politiken in Europa und anderen Regionen der Welt zusammen? Zugleich werden in den Museen zentrale gesellschaftlichen Debatten ausgetragen – in Europa darüber, was es heißt, in einer postmigrantischen Gesellschaft zusammen zu leben und wie gemeinsame Erinnerungsformen an eine gewaltsame Vergangenheit gefunden werden können, an vielen Orten des globalen Südens über Identität, Ethnizität und die Verfassung postkolonialer Gesellschaften, mit all den Verwerfungen, die damit einhergehen.

In diesem Seminar wollen wir in ethnographischer Manier erst einmal ergründen, was das eigentlich ist, ein Museum – wie diese Institution funktioniert und wie Menschen, Zeichen und Dingen hier in Verhältnis gesetzt und das heißt immer auch medialisiert werden: Wir werden also die die Praxis ethnologischer Museen erforschen. Dafür werden wir eine Feldforschung im Rautenstrauch-Joest Museum durchführen, die wir im Laufe des Semesters anhand von Texten aus den Social-Studies-of-Science, der Museumsforschung und Geschichtswissenschaft und natürlich der (Museums-)Ethnologie vorbereiten und im Januar / Februar en block umsetzen.

Im vorbereitenden Seminar besteht Anwesenheitspflicht. Ebenso ist die Teilnahme am ca. 14tägigen Praktikum im Rautenstrauch-Joest Museum im Januar / Februar 2020 verpflichtend.

Im SoSe 2020 findet dann im Block die Nachbereitung statt (Anwesenheitspflicht). Bei erfolgreicher Teilnahme am zweisemesterigen Projekt und erfolgreicher Prüfung (Praktikumsbericht bzw. kombinierte Prüfung mit Schwerpunkt auf schriftlicher Leistung) werden 12 LP kreditiert, im Master Ethnologie entweder in SM2 oder EM1 registrierbar.

Quereinstieg in das Folgeprojekt 2020/21 "Ethnographie in einem Museum des Globalen Südens" ist möglich, wünschenswert sind Vorkenntnisse der Museumsethnologie, eine Teilnahme am Projekt 1 vor Ort im RJM 2019/20 ist daher empfehlenswert.

Das Feldforschungspraktikum wird grundsätzlich und ausschließlich für Masterstudierende geplant. In Ausnahmefällen - und nur bei vorheriger Rücksprache mit dem/der Dozenten/In -können fortgeschrittene Bachelor-Studierende teilnehmen (ab. 5. Fachsemester).

 

.