Über das Institut

.

Anschrift:

Institut für Ethnologie der Universität zu Köln
Hauptgebäude / Bauteil 6
Albertus-Magnus-Platz,
D-50923 Köln


Tel: +49 (0)221/470-5623
Fax: +49 (0)221/470-5117


Daten und Fakten:

Der Stellenplan des Instituts für Ethnologie umfasst vier ProfessorInnen-Stellen (davon eine Juniorprofessur), zwei AssistentInnen-Stellen und eine wissenschaftliche Hilfskraftstelle.  2008  wurde dem Institut - zunächst befristet auf 4 Jahre - eine weitere Stelle einer "Lehrkraft für besondere Aufgaben" zugesprochen. Diese Stelle wird finanziert aus Studienbeiträgen.

Weiterhin lehren ein Honorarprofessor und ein außerplanmäßiger (apl.) Professor am Institut, sowie vier Lehrbeauftragte. Zusätzlich bereichern die wissenschaftlichen MitarbeiterInnen der Forschungsprojekte regelmäßig das Lehrangebot.

Im Wintersemester 2010/11 haben 84 Studierende das Studium der Ethnologie begonnen. Insgesamt waren  zu dieser Zeit 513 Studierende eingeschrieben, davon 239 Bachelor, 4 Master und 170 Magister (71 HF und 99 NF).  Dazu kommen noch GeographiestudentInnen mit Ethnologie als Nebenfach, sowie Studierende der Regionalwissenschaften Lateinamerika und Ostasien mit Ethnologie als Wahlpflichtfach, über die uns keine Zahlen vorliegen. Weiterhin haben 33 Doktoranden bei der Einschreibung zur Promotion Ethnologie als erstes Fach angeben (18 nannten Ethnologie als 2. und 9 als 3. Fach). (siehe Studierendenstatistiken der Universität zu Köln).

Die Zulassung zum Fach Ethnologie wird durch einen örtlichen NC geregelt, der sich jährlich anhand der eingegangenen Bewerbungen errechnet und daher nicht "vorhersagbar" ist. Im Wintersemester 10/11 lag dieser für den Studiengang Bachelor Ethnologie bei 2,4 im Hauptverfahren und bei 2,9 im 2. Nachrückverfahren, für Master Ethnologie liegen noch keine Daten vor (siehe NC-Verfahrensergebnisse der örtlichen Auswahlverfahren).

In den Jahren 1994 bis 2001 gab es im Hauptfach insgesamt 224 StudienanfängerInnen und 222 Magisterabschlüsse, also eine für die Geisteswissenschaften ungewöhnlich niedrige Quote von StudienabbrecherInnen (siehe Brumann, Christoph: "Abbrecherquote 1 Prozent: Ethnologie in Köln widersteht dem geisteswissenschaftlichen Trend").

Auch die beruflichen Chancen von EthnologInnen, die in Köln das Studium abgeschlossen haben, erscheinen in einem recht positiven Licht. Dies zeigte 1997 eine Befragung von Hauptfach-AbsolventInnen der letzten 10 Jahre (siehe Bollig, Michael & Christoph Brumann: "Ethnologen im Beruf: Eine Untersuchung des Kölner Instituts für Völkerkunde").

Darüber hinaus bietet "ethnoLog, das Netzwerk Kölner EthnologInnen", ein Forum zum intensiven Austausch über beruflich Interessantes - sei es über Veranstaltungen und Seminare zur beruflichen Qualifikation und Weiterbildung, oder sei es über aktuelle Arbeitsangebote für EthnologInnen. 

Navigator


Lageplan

____________________

interaktiver Plan
____________________

Gebäudeplan EG
____________________

Gebäudeplan 1.OG
____________________

Übersicht: Anreise etc.

____________________