Feldforschungspraxis in der Welt

Am Institut für Ethnologie werden in regelmäßigen Abständen (mit Beginn des Master-Studiengangs Ethnologie alle 2 Semester) Feldforschungspraktika angeboten, bei denen MA- und fortgeschrittene BA-Studierende die Möglichkeit haben, Erfahrungen in der Feldforschungspraxis zu sammeln.

Aufbau und Organisation

Das Praktikum, an dem ca. 10 Studierende teilnehmen können, wird von  Dozent_innen des Instituts geleitet. Nach einem obligatorischen Vorbereitungsseminar (das sich gegebenenfalls auch über 2 Semester erstrecken kann und Sprachkurse einschließt) findet in den Semesterferien der ca. 6-wöchige Auslandsaufenthalt statt. Die Auswertung der gesammelten Daten erfolgt in einem Seminar des darauffolgenden Semesters, wobei die Teilnahme verbindlich ist. Finanziert werden die Feldforschungsaufenthalte zum Teil über Stipendien, die TeilnehmerInnen müssen aber auch eine Eigenbeteiligung leisten.

Das Feldforschungspraktikum im MA-Studium

Als Teil der "Ergänzenden Studien" ist das Feldforschungspraktikum integraler Bestandteil des Masters Ethnologie. Wenn in diesem Studiengang die Masterarbeit im Fach Ethnologie geschrieben wird, dann wird die Teilnahme am Feldforschungspraktikum empfohlen. Die empirischen Daten, die im Abschlussbericht des Feldforschungspraktikum vorgelegt wurden, werden dann in der Masterarbeit ausführlich analysiert und in die spezifische Theoriediskussion eingebettet.

Feldforschungspraktika 1999 - dato

Vergangene Feldforschungspraktika fanden u. a. in Ghana, Nigeria, Indien, Nepal, Griechenland, Estland, Namibia, Kalifornien und Indonesien statt. Die Praktika der aktuellen und vergangenen Semester werden hier kurz vorgestellt: